Usedom
24 Stunden in der Stadt

9.00 Uhr: Der Kaffee ist fertig
Wer noch etwas verschlafen ist, wird mit Sicherheit gleich wach werden. Den idealen Starter gibt’s im Café Am Deich mit seinen 126 unterschiedlichen Kaffee- und 36 Teesorten. Einen Favoriten gewählt? Dann die Tasse langsam zur Nase führen, tief einatmen und die Ruhe vor dem Sturm genießen, denn Sport und Action warten.
Wo? Feldstr. 1a, Peenemünde,www.usedom-hotel.de Foto: AP

9.00 Uhr: Der Kaffee ist fertig
Wer noch etwas verschlafen ist, wird mit Sicherheit gleich wach werden. Den idealen Starter gibt’s im Café Am Deich mit seinen 126 unterschiedlichen Kaffee- und 36 Teesorten. Einen Favoriten gewählt? Dann die Tasse langsam zur Nase führen, tief einatmen und die Ruhe vor dem Sturm genießen, denn Sport und Action warten.

Wo? Feldstr. 1a, Peenemünde,www.usedom-hotel.de

Foto: AP

Jeder Ort hat seine Sehenswürdigkeiten. Die meisten davon hat man schon zigmal gesehen – mit eigenen Augen oder auf Fotos. Unsere Serie führt jenseits der bekannten Pfade durch einen Ort. Heute: ein Tag auf Usedom mit einmaligen Erlebnissen. Gehen Sie auf Tour mit dem Szene-Scout.

Anreise
Mit dem Auto aus Richtung Berlin auf der A11, A20 und B199. Auch mit dem Zug erreicht man die Insel, ab Stralsund mit der Usedomer Bäderbahn (www.ubb-online.de). Der Flughafen Heringsdorf wird im Sommer von Frankfurt und Stuttgart aus
angeflogen (www.flug.usedom.de).

Was Sie tun sollten
Sie waren noch nie auf der Insel? Hier die besten Tipps für interessante Orte und Sehenswürdigkeiten:

Otto-Lilienthal-Museum: In Anklam sind Nachbauten verschiedener Flugapparate des berühmten Ingenieurs zu sehen.
Petrikirche: Vom 56 Meter hohen Turm der Petrikirche in Wolgast reicht der Blick weit bis nach Usedom.
Atelier Otto Niemeyer-Holstein: Um einen ausrangierten S-Bahn-Waggon errichtete der Altmeister der Landschaftsmalerei in Koserow sein Zuhause.
Peenemünde: Entwicklungsstätte einer grausamen Waffe und Wiege der Weltraumfahrt.
Südspitze Gnitz: Landschaft mit Steilufer, Dünen, Wassertümpeln und dem Weißen Berg.
Seebrücke Ahlbeck: Einziges historisches Bauwerk dieser Art an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns.
Ostseetherme: Subtropisches Badeparadies zwischen Ahlbeck und Heringsdorf.
Benz: Windmühle mit Kunstausstellungen, Kunstkabinett und eine Kirche mit kulturellen Veranstaltungen.
Schiffsausflug: Für Landratten ist die Reise von Heringsdorf in eines der Nachbarseebäder erlebnisreich.
Bäderarchitektur: Prachtvolle Villen aus der Kaiserzeit prägen das Gesicht des Seebads Heringsdorf.
Seebrücke Heringsdorf: 508 Meter ragt das Bauwerk mit Geschäften, Kino, Muschelmuseum, Ferienwohnungen und Restaurants in die Ostsee.
Westliche Festungen: Beeindruckende Militärbauten am Westufer der Swina im polnischen Swinemünde.
Nationalpark Wollin: Die wunderschöne Landschaft im Nachbarland Polen hat höchsten Schutzstatus.

Was Sie lassen sollten
Fischwilderei begehen: Wer ohne Angelerlaubnis angelt, begeht Fischwilderei. Die wird geahndet. Zu den Fanggeräten der Berufsfischer sind mindestens 100 Meter Abstand zu halten.

Leichtsinnig sein beim Baden: An bewachten Stränden ist der Badebereich durch Bojen abgesteckt. Mut und Sportlichkeit sollten nicht durch Missachtung dieser Begrenzungen demonstriert werden. Achten Sie auch auf plötzlich aufkommende ablandige Winde.

Dünenschutz missachten: Die durch Strandhafer gefestigten Dünen dienen als Bollwerk gegen Sturmhochwasser, sie dürfen nur auf Wegen überquert werden.

Alles für Bernstein halten: Mancher glaubt, Bernstein gefunden zu haben, doch dann ist die Enttäuschung groß – es sind nur gelbbraune Kieselsteine oder vom Meer abgeschliffene braune Glasscherben. Ob es tatsächlich Bernstein ist, lässt sich leicht feststellen: Bernstein lädt sich beim Reiben an der Kleidung elektrostatisch auf und zieht kleine Papierschnitzel an.

 

Allgemeine Informationen
Offizielles Tourismusportal für Usedom,
www.usedom.de

Literatur
Alle Texte und Empfehlungen auf dieser Seite wurden dem Marco-Polo-Reiseführer „Usedom“ entnommen, Mairdumont, 9,95 Euro. In Kooperation mit den Marco-Polo-Reiseführern, www.marcopolo.de/usedom

Die Autoren
Kerstin Sucher und Bernd Wurlitzer leben in Berlin. Die Reisejournalisten haben sich auf die neuen Bundesländer spezialisiert und sind profunde Kenner Usedoms.

 

Kerstin Sucher und Bernd Wurlitzer, vom 02.09.2011 06:45 Uhr
Kommentare (0)
  • » Kommentare anzeigen
Anzeigen