Urlaub in Ägypten
Trotz Reisewarnung auf zu den Pyramiden?

Viele Urlauber sind verunsichert, ob eine Reise zu den Pyramiden derzeit nicht ein zu hohes Risiko darstellt. Vor Ort in Ägypten haben wir einige deutsche Touristen dazu befragt. Mehr dazu auch in unserer Bildergalerie ... Foto: Shutterstock/Dalo Collis
Viele Urlauber sind verunsichert, ob eine Reise zu den Pyramiden derzeit nicht ein zu hohes Risiko darstellt. Vor Ort in Ägypten haben wir einige deutsche Touristen dazu befragt. Mehr dazu auch in unserer Bildergalerie ... Foto: Shutterstock/Dalo Collis

 „Warum denn ausgerechnet nach Ägypten? Da könnt ihr ja auch gleich in die Türkei fliegen!“, „Nach Ägypten reißt man aber gerade nicht!“ So haben Freunde und Bekannte darauf reagiert, als ich ihnen davon erzählte, dass ich nach Ägypten reise. Dabei gibt es für die Unsicherheit kaum Grund, wenn man erst einmal in Hurghada ist.

So wird das Wetter in Ägypten

Auf der Webseite des Auswärtigen Amts gilt für das Land am Nil eine Teilsicherheitswarnung. Liest man diese durch, kommen gewisse Bedenken auf: „Es besteht landesweit ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge und die Gefahr von Entführungen. Diese können sich auch gegen ausländische Ziele und Staatsbürger richten. Bei Reisen nach Ägypten, einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer, wird generell zu Vorsicht geraten.“

Ein weiterer Grund für die Teilreisewarnung war sicher auch der Vorfall im Juli 2017, bei dem zwei deutsche Touristinnen in Hurghada getötet wurden. Ein Ägypter hatte an einem Hotelstrand am Roten Meer zwei deutsche Frauen erstochen. Ein terroristischer Hintergrund kann laut der Warnung auf der Webseite des Auswärtigen Amts nicht ausgeschlossen werden.

Dies spricht nicht unbedingt dafür, in das Land der Pyramiden zu reisen. Laut TUI Deutschland, dem größten Reiseanbieter der Republik, verbringen in diesem Jahr aber mehr als doppelt so viele Touristen wie 2016 ihren Urlaub in Ägypten.

Haben die Deutschen keine Angst mehr vor Terrorismus im Ausland oder ist ihnen die Sonnenscheingarantie einfach zu wichtig? Eine - zugegeben nicht ganz repräsentative - Umfrage unter fünf Urlaubern aus Baden-Württemberg in einem Hotel in Hurghada hat ergeben, dass es kaum einen Grund gibt, sich in Ägypten unsicher zu fühlen:

Alexandra Geige aus Pforzheim: "Wir waren letztes Jahr auch schon in Ägypten. Uns gefällt das Land gut. In Frankreich ist schon zehnmal mehr passiert als hier. Ich würde nicht unbedingt ins Hinterland reisen und eben auch keine Moschee besuchen, aber ansonsten fühlt man sich sicher. Am Strand hatte ich kurz Angst als ein fremdes Boot an unseren Hotelstrand angelegt hat, wegen der Geschichte der zwei Touristinnen, die mit einem Messer erstochen wurden. Die Tourismusbranche hier in Ägypten macht aber viel, dass man sich sicher fühlt. Am Flughafen kommt man nur in die Eingangshalle, wenn man ein Ticket hat. ich finde Ägypten toll, in keinem anderen Land wird man an der Liege bedient." 

Verena Siegel aus Stuttgart: "Ich hatte großen Respekt vor dem Reiseziel und ehrlich gesagt auch kein gutes Gefühl. Als ich dann aber hier gelandet bin, war ich ganz positiv überrascht. Das Personal ist sehr bemüht und es gibt viel Security im Hotel. Ich fühle keine Einschränkungen wegen der Teilreisewarnungen des Auswärtigen Amts. Ich versuche, wie auch in anderen Ländern, nicht negativ aufzufallen und mich angemessen zu benehmen. Dementsprechend habe ich aber auch keine Angst aus der Hotelanlage rauszugehen. Hurghada möchte ich auf jeden Fall sehen."

Carolin Günther aus Freiburg: "Die Reaktionen meiner Freunde vor der Reise waren ziemlich negativ. Ich dachte mir aber immer, ich war schon zu viel schlimmeren Zeiten hier! Ich hab mir bezüglich der Sicherheit noch nie einen Kopf gemacht, Terror kann dir mittlerweile doch auch in Europa passieren. Ein Land wie Ägypten kann es sich nicht leisten, den Tourismus als Wirtschaftszweig zu verlieren. Außerdem profitieren die Ägypter davon, dass die Türkei als deutsches Reiseziel weggebrochen ist. Ich fühle mich nicht durch die Reisehinweise eingeschränkt. Ich war bereits fünfmal in Hurghada. In den Hotels geht man immer besser auf deutsche Bedürfnisse ein, am Buffet gibt es sogar Spätzle."

Tobias Danner aus Durbach (Ortenau): "Meine Mutter war sehr skeptisch, als ich erzählt habe, dass ich nach Ägypten zum Tauchen fahre. Hier vor Ort habe ich gemerkt, dass alles ganz normal ist. Ich fühle mich überhaupt nicht eingeschränkt von den Reisewarnungen. Allerdings hat das Hotel auch fünf Sterne."

Lars Intraschak aus Freiburg: "Die Meinung meiner Freunde und Bekannten war vor der Reise gespalten. Einerseits kennt man die Geschichte der zwei Touristinnen, die am Hotelstrand erstochen wurden, andererseits will ich keine Angst vor Terror haben. Im Land habe ich aber schnell gemerkt, dass man keine Angst haben muss. Alle Fahrzeuge werden vor dem Einfahren in die Hotelanlage genauestens überprüft. Da wird sogar ein Spiegel unter die Autos gehalten, um zu schauen, ob da etwas Verdächtiges darunter klemmt. Man darf einfach nicht pauschalisieren. Ich fühle mich nur insofern eingeschränkt, als dass ich einen Ausflug nur über den Reiseveranstalter buchen würde. Der weiß dann auch, ob ich verloren gegangen bin. ich würde auf jeden Fall wiederkommen."

Am 13. Oktober 2017 wurde der Zeitraum für den landesweit in Ägypten verhängten Ausnahmezustand um weitere drei Monate verlängert. Ägypten bleibt demnach weiterhin ein gefährliches Urlaubsziel. Trotzdem hat es an seiner Beliebtheit für deutsche Touristen augenscheinlich wenig eingebüßt. Was laut der Befragten Baden-Württemberger hauptsächlich an dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, der tollen Unterwasserwelt, der ausgebauten Hotellandschaft, der Flugnähe und der ganzjährigen Sonnengarantie liegt. Und auch an deren Einstellung. Lars Intraschak aus Freiburg sagte bei dem Interview noch: „Wenn ich wegen Terrorgefahr nicht in den Urlaub gehe, dann hat der Terror gewonnen“. 

Sandra Andersen , vom 19.10.2017 12:44 Uhr
  Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Jetzt bewerten!
          0
Kommentare (0)
  • » Kommentare anzeigen
  • » Kommentar schreiben
Autor *
E-Mail * (wird nicht veröffentlicht)
Betreff *
Ihr Kommentar *
* Pflichtfelder