Tipps und Tricks
Klettern wie die Profis

Klettern ist ein aufregender Sport, der fit macht und auch als Hobby immer beliebter wird. Doch wie legt man mit dem Klettern los? Foto: shutterstock/Greg Epperson
Klettern ist ein aufregender Sport, der fit macht und auch als Hobby immer beliebter wird. Doch wie legt man mit dem Klettern los? Foto: shutterstock/Greg Epperson

Klettern ist ein aufregender Sport, der fit macht und auch als Hobby immer beliebter wird. Doch wie legt man mit dem Klettern los? Wolfram Kutschker vom Alpenverein Stuttgart hat die wichtigsten Tipps.

„Man kann nicht einfach so losklettern, man braucht einfach Know-How. Dieses kann man in einem Kletterkurs erwerben“, stellt Wolfram Kutschker klar. Denn beim Klettern geht es hoch hinaus und die Verletzungsgefahr durch Stürze ist dementsprechend groß. Daher bietet der Alpenverein Stuttgart Kletterkurse an, die auf die Bedürfnisse der Kletterwilligen zugeschnitten sind: „Es gibt einen Eltern-Kind-Kurs, Grundkurse und Kurse für Fortgeschrittene. Das kommt auf das eigene Vorwissen an.“

Wer also kompletter Anfänger ist, braucht außer Interesse vorerst nichts. Allgemein „gut in Form“ sollte man dennoch sein, rät der Experte. Außerdem kommt es bei der Wahl der Kurse darauf an, was man machen möchte, weiß Kutschker: „Manche wollen nur in der Kletterhalle klettern, andere wollen so schnell wie möglich raus, in die freie Natur.“

Das Kletterzentrum Stuttgart steht auf der Waldau. „Ganz wichtig ist, dass man zuerst einen kleinen Kurs zur Sicherung macht“, sagt Kutschker. Ohne diesen Kurs dürfe man auch dort nicht klettern. Denn wenn bei der Sicherung Fehler gemacht werden, könnte dies zu Verletzungen führen. Daher wird im Kletterzentrum unter Aufsicht geklettert. Wer auch woanders klettern möchte, kann einen Kletterschein absolvieren. Für diesen gibt es am Ende einiger Kurse eine kurze Prüfung. In dem Schein wird dann vermerkt, welche Kenntnisse der Kletterer erworben hat. Ein Einführungskurs dauert mindestens drei Tage.

Wer zum Klettern raus in die Natur möchte, kann einen speziellen Kurs absolvieren, der „Von der Halle an den Stein“ heißt. Die Kletterwilligen lernen, ihre Kenntnisse auf das Klettern in der Natur anzuwenden. „In der Natur gibt es viele festgelegte Kletterrouten. Wer es gerne schwieriger mag, kann abseits dieser Routen klettern. Dann muss man mit Hilfsmitteln wie Bandschlingen oder Klemmkeilen arbeiten“, erklärt Kutschker. Für das Outdoor-Klettern kann man sich eine eigene Kletterausrüstung anschaffen. Ein Startpaket mit Klettergurt, Schuhen und Karabinern kostet 100 bis 150 Euro. Ausleihen kann man eine solche Ausrüstung in der Geschäftsstelle des Alpenvereins Stuttgart. Wer die vorgefertigten Routen bevorzugt, kann sich einen Kletterführer kaufen oder ausleihen, in dem viele Routen verzeichnet sind.

Wer schon Erfahrung beim Klettern hat, kann sich auch am „Bouldern“ versuchen. Beim Bouldern wird ohne Sicherung seitwärts geklettert. Durch die geringe Höhe kann man jederzeit abspringen und landet in der Halle dann auf weichen Matten. Der Alpenverein Stuttgart bietet auch Boulder-Kurse an. „Jeder, der möchte, kann anfangen zu klettern“, erklärt Kutschker. Bei den vielfältigen Angeboten ist für jeden etwas dabei. Selbst wer Höhenangst hat, kann beim Schnupperklettern probieren, seine Angst zu überwinden.

Weitere Tipps und Tricks für Anfänger - in unserer Bildergalerie

Christoph Donauer, vom 19.08.2016 08:59 Uhr
  Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Jetzt bewerten!
          0
Kommentare (0)
  • » Kommentare anzeigen
  • » Kommentar schreiben
Autor *
E-Mail * (wird nicht veröffentlicht)
Betreff *
Ihr Kommentar *
* Pflichtfelder