Pilgerreise
Unterwegs zu sich selbst

Pilgern liegt im Trend. Foto: dpa
Pilgern liegt im Trend.Foto: dpa

Pilgern erfreut sich wachsender Beliebtheit. Neue Routen laden zum besinnlichen Wandern ein:

Deutsch-dänische Pilgerroute: Erst seit fünf Jahren gibt es den ersten grenzüberschreitenden Wanderweg von Dänemark nach Deutschland. Auf einem historischen Ochsenweg führt sie über 200 Kilometer vom dänischen Vejen durch die jütische Halbinsel bis nach Rendsburg in Schleswig- Holstein. Diesen Weg schlugen schon im Mittelalter Pilger auf ihrer Wallfahrt vom Norden bis ins spanische Santiago de Compostela ein, hin zum Grab des heiligen Jakobus. Auch Wikinger und kriegerische Heere waren hier unterwegs, nicht zu vergessen riesige Rindviehherden für den Export. Zünftig kann man in historischen Bauerngütern übernachten. www.pilgerroute.com und www.tourismus-nord.de

Samstagspilgern: Wer üben will für den langen Marsch nach Santiago de Compostela, der kann beim Samstagspilgern mitgehen, das die St. Jakobusgesellschaft Sachsen-Anhalt 2005 ins Leben gerufen hat. Eine zwanglose Art des Pilgerns, an dem sich zwischen April und Oktober an jedem zweiten Samstag im Monat jedermann beteiligen kann. Zwischen der Harzregion und dem Weinland an Saale und Unstrut liegen die Treffpunkte für die je rund 20 Kilometer langen Etappen. Unterwegs finden Andachten statt. www.jakobusweg-sachsenanhalt. de

Auf Luthers Spuren: Zu den jüngsten Pilgerrouten zählt der Lutherweg. Zunächst 2008 in Sachsen- Anhalt als 400 Kilometer langer Rundkurs zwischen den Lutherstädten Wittenberg und Eisleben eröffnet, führt der Weg inzwischen auch zu authentischen Wirkungsorten des Reformators in Sachsen und Thüringen. Demnächst soll er noch nach Hessen und Bayern ausgeweitet werden. Ein Pilgerpfad mit sozusagen familiären Wurzeln. Denn eine Nachfahrin des jüngeren Luther-Bruders Jacob, Ursel Luther von Bila, hatte zusammen mit ihrem Mann den Stein für die Einrichtung eines Weges auf den Spuren ihres berühmten Verwandten ins Rollen gebracht. www.lutherweg.de

Bonifatius-Route: Als eine der schönsten Pilgerwanderungen Deutschlands gilt die Bonifatius-Route. Im Sommer 2004 eröffnet, folgt sie den Spuren des Trauerzuges, der im Jahre 754 den Leichnam des Missionars und Kirchenreformers Bonifatius von Mainz zu seiner letzten Ruhestätte nach Fulda überführte. Die gut 170 Kilometer lange Tour führt durch reizvolle Landschaften www.bonifatius-route.de

Margit Boeckh, vom 06.03.2012 05:00 Uhr
Kommentare (0)
  • » Kommentare anzeigen
Anzeigen