Montenegro
Die Adria-Perle auf dem Balkan

Die Bucht von Kotor in Montenegro. Foto: shutterstock/S-F
Die Bucht von Kotor in Montenegro. Foto: shutterstock/S-F

Montenegro gehörte früher dem Staatenbund Serbien-Montenegro an. Am 3. Juni 2006 lösten die beiden Nachbarstaaten Serbien und Montenegro diese Verbindung und beide Länder sind seitdem eigenständige Staaten. Aktuell hat Montenegro den Status eines Beitrittskandidaten für die Europäische Union, nutzt aber bereits den Euro als Währung.

So wird das Wetter in Montenegro

Unter Touristen immer gefragter, ist Montenegro laut World Travel & Tourism Council (WTTC) weltweit seit Jahren unter den drei wachstumsstärksten Reiseländern. Der Tourismus spielt in Montenegro eine entscheidende Rolle. 21 % des Bruttoinlandsproduktes werden durch ihn erwirtschaftet. Vor allem die montenegrinische Küste ist ein beliebtes Reiseziel.

Sehenswert sind die Bucht und die Altstadt von Kotor (UNESCO-Welterbestätte), die gut erhaltene Altstadt von Budva, das Inseldörfchen Sveti Stefan, das Kloster Ostrog, der Kiesstrand und die massiven Olivenhaine von Valdanos (bei Ulcinj), sowie die Strände, Burgen, Inseln und Dörfer am Skutarisee.

Entdecken Sie die Adria-Perle unter den Balkanstaaten in unserer Bildergalerie!

Ann-Kathrin Schröppel, vom 04.08.2017 14:20 Uhr
  Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Jetzt bewerten!
          0
Kommentare (0)
  • » Kommentare anzeigen
  • » Kommentar schreiben
Autor *
E-Mail * (wird nicht veröffentlicht)
Betreff *
Ihr Kommentar *
* Pflichtfelder