Die perfekte Route
Einmal rund um Zypern

Vom Strand in die geteilte Hauptstadt 
Nach einem erholsamen Tag am Strand und in der Altstadt von  Larnaka fahren Sie mit dem Service-Taxi in Ihr Hotel in der geteilten Inselhauptstadt  Nikosia mit vielen Museen, historischen Baudenkmälern und guten Tavernen. Zu Fuß geht es auf der Hauptstraße der Altstadt, der Lídra Street, über die Grenze in den türkisch- zyprischen Teil. Dort nehmen Sie sich ein Taxi nach  Girne/Kerýneia. Bummeln Sie ausgiebig durch die Altstadt, genießen Sie den von Fischtavernen und Cafés gesäumten Hafen, und buchen Sie dann einen Mietwagen für die nächsten beiden Tage. Mit ihm fahren Sie hinauf zur mittelalterlichen  Festung St. Hilárion und zum gotischen  Kloster Bellapaís.
Baden bei Sálamis 
Am nächsten Tag unternehmen Sie einen Ausflug quer durch das alpin anmutende Kerýneia-Gebirge zur einst sagenhaft reichen Stadt  Famagusta und zu den weitläufigen Ausgrabungen von  Sálamis, wo Sie auch hervorragend baden können. Foto: Mairdumont Bildarchiv/Juergen Richter

Vom Strand in die geteilte Hauptstadt
Nach einem erholsamen Tag am Strand und in der Altstadt von Larnaka fahren Sie mit dem Service-Taxi in Ihr Hotel in der geteilten Inselhauptstadt Nikosia mit vielen Museen, historischen Baudenkmälern und guten Tavernen. Zu Fuß geht es auf der Hauptstraße der Altstadt, der Lídra Street, über die Grenze in den türkisch- zyprischen Teil. Dort nehmen Sie sich ein Taxi nach Girne/Kerýneia. Bummeln Sie ausgiebig durch die Altstadt, genießen Sie den von Fischtavernen und Cafés gesäumten Hafen, und buchen Sie dann einen Mietwagen für die nächsten beiden Tage. Mit ihm fahren Sie hinauf zur mittelalterlichen Festung St. Hilárion und zum gotischen Kloster Bellapaís.

Baden bei Sálamis
Am nächsten Tag unternehmen Sie einen Ausflug quer durch das alpin anmutende Kerýneia-Gebirge zur einst sagenhaft reichen Stadt Famagusta und zu den weitläufigen Ausgrabungen von Sálamis, wo Sie auch hervorragend baden können.

Foto: Mairdumont Bildarchiv/Juergen Richter

Wir bringen Sie auf Touren: Unsere Serie führt auf dem besten Weg durch eine Region. Wer der Strecke folgt, bekommt viel zu sehen - wichtige Sehenswürdigkeiten und kleine Geheimtipps - und bleibt dabei dennoch ganz entspannt. Heute: einmal rund um Zypern.

Bei Regen
Kultur und Kulinaria: In der ehemaligen Johannisbrotmühle Carob Mill in Limassols Altstadt treffen moderne Kunst und Kulinaria aus ökologischen Kleinbetrieben auf Szenelokale und eine Minibrauerei.

Museen geballt : Beim Erzbischöflichen Palast in Nikosia liegen fünf verschiedene Museen so dicht beieinander, dass Ihr Schirm auf dem Weg vom einen zum anderen kaum nass wird. Einfach mal abtauchen: Nutzen Sie den Schlechtwettertag für einen Schnupper-Tauchgang, wie ihn Tauchschulen inselweit anbieten. Bei Sunfish Divers in Agía Nápa dauert er drei Stunden und führt Sie in Tiefen bis zu 8 m hinab.

Trocken shoppen: In der alten Markthalle von Páfos werden jetzt statt Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch nur noch Souvenirs jeder Art verkauft. Das riesige Angebot zu sichten, braucht Zeit. Zwischendurch laden einfache Marktkneipen und -cafés zur Bedenkpause ein.

Alles rund um den Wein: Das Cyprus Wine Museum in Erími spricht alle Sinne an. Sie sehen und hören Interessantes zu Geschichte und Technik des zyprischen Weinanbaus, dann folgt eine ausführliche Weinprobe.

Zum Nulltarif
Kostenlose Konzerte: An fast jedem Sonntag im Jahr finden in Páfos, Limassol und Lárnaka kostenlose Konzerte statt, mal Folk oder Rock, mal Jazz oder Klassik.

Wo Wünsche (vielleicht) wahr werden: Im Kýkko-Kloster gewinnen Sie zwischen golden glänzenden Mosaiken und Wandmalereien tiefe Einblicke in die Volksfrömmigkeit der griechischen Zyprer und dürfen an einem Wunschbaum auch gleich beitragsfreie Zukunftsvorsorge betreiben.

Unterm Maulbeerbaum: Was andernorts das Café fürs Sehen und Gesehenwerden, ist vor der Lala-Mustafa-Moschee in Famagusta die 800 Jahre alte Maulbeerfeige. Unter ihrem Blätterdach sitzen Sie wie im Theater und sparen sich das Geld für den Mokka. Gläubige Moslems unterziehen sich am Reinigungsbrunnen vor gotischer Fassade islamischen Ritualen, Schulklassen stellen sich zum Foto auf.

Strand for free: In Nordzypern müssen Sie an vielen Stränden um Kyréneia/Girne Eintritt zahlen. Kostenlos baden Sie dagegen bei Famagusta an den schönen Sandstränden beim Hotel Palm Beach.

Rund um den Olymp: Der Atalanta-Trail in Tróodos führt als kostenfreier Naturlehrpfad um den Berg Olymp.

Zum Mitbringen
Wer Altes schätzt, findet in der Altstadt von Nikosia leicht transportierbare Objekte wie Porzellan, Schmuck und Glas aus der britischen Kolonialzeit.

Im Netz
www.cypruspictures.net Über 1300 gute Fotos von verschiedenen Ort- und Landschaften Südzyperns.

www.zypern-reiseberichte.de Werbefreie Homepage mit persönlichen Reiseeindrücken.

www.whatson-northcyprus.com Umfangreiche Website zu Nordzypern auf Englisch.

www.skicyprus.com Zypern als Winterziel: Infos für Ski- und Snowboardfahrer.

Reisedauer
800 Kilometer, reine Fahrzeit 16 Stunden Alle Texte und Empfehlungen auf dieser Seite wurden dem Marco-Polo-Reiseführer „Zypern. Nord und Süd“ mit Extrakarte von Klaus Bötig entnommen, Mairdumont 11,99 Euro. In Kooperation mit den Marco-Polo-Reiseführern, www.marcopolo.de/zypern

Klaus Bötig, vom 10.11.2012 05:00 Uhr
Kommentare (0)
  • » Kommentare anzeigen
Anzeigen
Ausgewählte Hoteladressen