Liebe Leserinnen und Leser, die Sonntag Aktuell GmbH stellt zum 31.12.2017 dieses Angebot ein. Vielen Dank für Ihre Treue. Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit, ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr. Ihre Fernweh-Aktuell-Redaktion

Deutschland
Weihnachtsmärkte - schöner Glühwein trinken

Bad Wimpfen - Baden-Württemberg: Der "Altdeutsche Weihnachtsmarkt", gilt wegen der romantischen und mittelalterlichen Atmosphäre bundesweit und international als einer der schönsten Märkte. Bereits im Jahre 1487 wurde der Stadt im Landkreis Heilbronn durch Kaiser Friedrich III. das Privileg verliehen, vor Weihnachten einen Markt abhalten zu dürfen (Katharinenmarkt).
Die Bad Wimpfener Altstadt ist geschmückt mit beleuchteten Tannenbäumchen, an rund 120 Ständen wird Kunsthandwerkliches feilgeboten und die Wahrzeichen Blauer und Roter Turm sowie die Stadtsilhouette erstrahlen im Lichterkettenmeer. Der Bad Wimpfener Weihnachtsmarkt ist vor allem ein Fest für Kinder. Das Christkind und der Nikolaus verteilen kleine Geschenke und Kinderkarussells drehen ihre Runden.
Geöffnet ab 1. Dezember, um 17 Uhr jeweils an den Adventswochenenden bis 17. Dezember (Freitag von 12 Uhr bis 21.30 Uhr, Samstag von 11 Uhr bis 21.30 Uhr und Sonntag von 11 Uhr bis 20.00 Uhr). Foto: Felix Nendzig
Bad Wimpfen - Baden-Württemberg: Der "Altdeutsche Weihnachtsmarkt", gilt wegen der romantischen und mittelalterlichen Atmosphäre bundesweit und international als einer der schönsten Märkte. Bereits im Jahre 1487 wurde der Stadt im Landkreis Heilbronn durch Kaiser Friedrich III. das Privileg verliehen, vor Weihnachten einen Markt abhalten zu dürfen (Katharinenmarkt). Die Bad Wimpfener Altstadt ist geschmückt mit beleuchteten Tannenbäumchen, an rund 120 Ständen wird Kunsthandwerkliches feilgeboten und die Wahrzeichen Blauer und Roter Turm sowie die Stadtsilhouette erstrahlen im Lichterkettenmeer. Der Bad Wimpfener Weihnachtsmarkt ist vor allem ein Fest für Kinder. Das Christkind und der Nikolaus verteilen kleine Geschenke und Kinderkarussells drehen ihre Runden. Geöffnet ab 1. Dezember, um 17 Uhr jeweils an den Adventswochenenden bis 17. Dezember (Freitag von 12 Uhr bis 21.30 Uhr, Samstag von 11 Uhr bis 21.30 Uhr und Sonntag von 11 Uhr bis 20.00 Uhr). Foto: Felix Nendzig

"Lebendige Weihnachtskrippen", Gaukler, Stelzenläufer, Theateraufführungen, Workshops zum Erlernen alter Handwerkskünste - Weihnachtsmärkte sind längst nicht mehr nur eine Ansammlung von Büdchen oder Ständen an denen Leckereien der jeweiligen Region oder Kunstgewerbliches angeboten wird.

So wird das Wetter in Deutschland

Viele der Märkte in Deutschland haben gar Kultstatus erlangt und ziehen Jahr für Jahr in der Zeit vor Weihnachten die Besucher in Scharen an. Selbst aus dem Ausland kommen die Gäste etwa nach Dresden, Frankfurt oder Köln und scheuen eine lange Anreise etwa im Bus nicht.

Wo wir im Advent am liebsten unseren Glühwein genießen, zeigen wir in der Bildergalerie - von klein und schnuckelig bis groß und staunenswert ist alles dabei.

Daniela Eichert, vom 28.11.2017 13:43 Uhr
  Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Jetzt bewerten!
          0
Kommentare (0)
  • » Kommentare anzeigen
  • » Kommentar schreiben
Autor *
E-Mail * (wird nicht veröffentlicht)
Betreff *
Ihr Kommentar *
* Pflichtfelder