Berlin
24 Stunden in der Stadt

9.00 Uhr: Frühstück spezial
Noch verschlafen? Dann weckt das Suicide Sue die Lebensgeister. Zum frischen Kaffee gibt es hier Stullen. Aber nicht irgendwelche: Von frischen Fünf-Kilo-Sauerteiglaibern werden dicke Scheiben abgeschnitten und mit Käse, Schinken oder Lachs belegt. Was sich einfach anhört, schmeckt urtypisch und macht Lust auf mehr.
Wo? Dunckerstr. N 2, www.suicidesue.com Foto: SoAk

9.00 Uhr: Frühstück spezial
Noch verschlafen? Dann weckt das Suicide Sue die Lebensgeister. Zum frischen Kaffee gibt es hier Stullen. Aber nicht irgendwelche: Von frischen Fünf-Kilo-Sauerteiglaibern werden dicke Scheiben abgeschnitten und mit Käse, Schinken oder Lachs belegt. Was sich einfach anhört, schmeckt urtypisch und macht Lust auf mehr.

Wo? Dunckerstr. N 2, www.suicidesue.com
Foto: SoAk

Jede Stadt hat ihre Sehenswürdigkeiten. Die meisten davon hat man schon zigmal gesehen – mit eigenen Augen oder auf Fotos. Unsere Serie führt jenseits der bekannten Pfade durch eine Stadt. Heute: ein Tag in Berlin und Umgebung mit einmaligen Erlebnissen. Gehen Sie auf Tour mit dem Szene-Scout.

Anreise

Nach Berlin-Tegel gibt es aus Stuttgart unter anderem Verbindungen von Germanwings (www.germanwings.com), Tuifly (www.tuifly.com) und Air Berlin (www.airberlin.com). Ab Frankfurt fliegen Lufthansa (www.lufthansa.com) und Air Berlin. Auch mit Zug (www.bahn.de) und Auto ist die Hauptstadt bequem zu erreichen.

Was Sie tun sollten
Sie waren noch nie in der Stadt? Hier die besten Tipps für interessante Orte und Sehenswürdigkeiten:

Fernsehturm und Alexanderplatz: Der beste Rundblick über die Stadt eröffnet sich von der Aussichtsplattform des Fernsehturms in luftigen 203 m Höhe.
Gendarmenmarkt: Der schönste Platz der Stadt mit Schauspielhaus, Deutschem und Französischem Dom.
Pergamonmuseum: Atemberaubende Sammlung mit Skulpturenfries des Pergamonaltars sowie der berühmten Straße von Babylon.
Unter den Linden: Geschichtsträchtigster Boulevard.
Brandenburger Tor: Das Wahrzeichen mit der berühmten Quadriga verbindet heute Ost und West.
Sony-Center: Die lichte Zeltdachkonstruktion als Mittelpunkt des neuen Potsdamer Platzes beeindruckt.
Reichstagsgebäude: Die Glaskuppel über dem altehrwürdigen Gebäude ist ein Publikumsmagnet.
Jüdisches Museum Berlin: 2000 Jahre jüdische Kultur im spektakulären Museumsbau.
Schloss Charlottenburg: Sophie Charlottes Sommersitz präsentiert herrschaftliche Pracht des 18. Jahrhunderts und einen wunderschönen Schlosspark.
Botanischer Garten: Überbordende Pflanzenfülle in Themengärten und prachtvollen Gewächshäusern.
Sowjetisches Ehrenmal: Monumentalskulpturen in Treptow auf einem sowjetischen Soldatenfriedhof.
KaDeWe: Die Kunden lieben vor allem die legendäre Delikatessenabteilung des Edelkaufhauses.
Philharmonie: Scharouns Architektur und die hervorragende Akustik begeistern Musikliebhaber.

Was Sie lassen sollten
Mit dem Auto in die City fahren: Wer sich unabhängig und flexibel bewegen will, ist mit dem zuverlässigen S-, U- und Straßenbahnnetz sowie den unzähligen Buslinien bestens bedient.

Geschmuggelte Zigaretten kaufen: Berlin ist in vielerlei Hinsicht eine Stadt der Schnäppchen. Eine Schachtel Zigaretten zum halben Preis von einem vietnamesischen Händler im Ostteil der Stadt ist jedoch kein lukratives Angebot. Hier geht es schließlich um Schmuggelware: Auch als Käufer machen Sie sich strafbar!

Schwarzfahren: Vergessen Sie niemals, Ihren Fahrschein zu entwerten. Die Berliner Kontrolleure bewegen sich unauffällig in Zivil, sind extrem fleißig und gnadenlos, wenn sie jemanden beim

Schwarzfahren erwischen. Das kostet immerhin 40 Euro.

Taxifahren ohne Stadtplan: Seien Sie darauf vorbereitet, dass nicht jeder Taxifahrer die Stadt bzw. jeden Bezirk genau kennt. Oftmals müssen die Fahrgäste dem Fahrer erklären, wo’s langgeht.
 

Allgemeine Informationen
Offizielle Internetseite für Tourismus,
www.vistiberlin.de

Literatur
Alle Texte und Empfehlungen auf dieser Seite wurden dem Marco-Polo-Reiseführer „Berlin“ entnommen, Mairdumont, 9,95 Euro. In Kooperation mit den Marco-Polo-Reiseführern, www.marcopolo.de/berlin

Die Autorin
Christine Berger kam einst zum Publizistikstudium nach Berlin. Das war vor 20 Jahren. Als Autorin spürt sie stets die neuesten Trends in der Stadt auf.

Christine Berger, vom 07.10.2011 06:45 Uhr
Kommentare (0)
  • » Kommentare anzeigen
Anzeigen